Home

jazzy christmas

»Dass Weihnachts-CDs derzeit grassieren, ist selbstverständlich jahreszeitlich bedingt – auch, und gerade das Jazz-Genre bleibt hier nicht verschont. Dass sich hier viele große Namen tummeln, bedeutet aber nicht, dass deren CDs unbedingt die interessanteren sind – manchmal kommen die netteren Scheiben aus einer ganz unerwarteten Ecke. So auch hier.

Hier hat der Trompeter Tobias "Tobi" Hofmann eine Schar Münchner Musiker um sich versammelt, um eine Weihnachts-CD einzuspielen, bei der es nicht an allen Ecken klingelt und die nicht im Streicherschwulst versinkt. Stattdessen wird entspannt gejazzt – in der Tat ist die CD auch für Jazzliebhaber genießbar, zumal Denise Orita dem Projekt ihre Stimme leiht. Auch die Beiträge der Instrumentalisten sind durchweg nicht zu verachten, so Joe Kienemanns Pianospiel bei "Nun Komm Der Heiden Heiland" (J. S. Bach).

Ansonsten gibt es am Repertoire einer typischen Weihnachts-Jazz-CD wohl nicht viel zu rütteln – ganz ohne "Santa Claus Is Coming To Town" oder "Silent Night" kommt man nicht aus: die Scheibe ist folglich ein typischer Luxusgegenstand, den man außer zum betreffenden Event selten anhören wird. Aber angenehm unernst und unpathetisch ist sie – "Rudolph The Red-nosed Raindeer" macht immer wieder Laune, und wer stattdessen unbedingt "White Christmas" (nicht enthalten!) hören muss, der greife zu Bing Crosby.

Fazit: Kann man unter den Baum legen – am besten ganz oben auf den Geschenkestapel: Dann kann man die CD nämlich sehr schön beim weiteren Auspacken hören. Fröhliche Weihnachten! «

Frank Bongers, www.jazzdimensions.de
www.jazzdimensions.de/reviews/jazz/2004/jazzychristmas.html

· · · · ·

Jazzige Weihnachten

»Wer sucht noch ein smartes Geschenk oder braucht swingende Unterstützung beim Schmücken des Christbaumes?

Trompeter Tobi Hofmann, das Joe-Kienemann-Trio, die Londoner Soul-Sängerin Denise Orita sowie Bläser Ulrich Wangenheim haben bei Rodenstein Records die CD "a jazzy christmas" aufgelegt. Die ansprechend arrangierten Titel reichen von einem etwas hektischen "Rudolph the rednosed reindeer" über Bachs "Nun komm der Heiden Heiland" bis zum unverwüstlichen "Baby, it's cold outside". Das rührt, groovt, reißt mit. Beste Weihnachtsempfehlung!«

(sw) - Mittelbayerische Zeitung , 22.12.2004

  Zurck